Pressebericht „Kölner Stadtanzeiger“ zur DM

Hier ein Auszug aus dem Pressebericht:

 

Wünsche todkranker Kinder erfüllen

Mit einem eigenen Stand war die Hilfsorganisation „Freifallhelden“ bei der deutschen Meisterschaft auf der Dahlemer Binz vertreten. Rund 40 Fallschirmspringer sind Mitglied und haben sich zum Ziel gesetzt, todkranken Kindern Wünsche zu erfüllen.

Gründer des Vereins ist Björn Stürz, selber erfahrener Springer und Tandemmaster. „2011 habe ich in einem Krankenhaus einen Jungen kennengelernt, der mir erzählt hat, er müsse bald sterben. Er wolle aber zu gern einmal das Meer sehen“, berichtete Stürz.

Dieses Erlebnis habe ihn nicht mehr losgelassen und er habe das Projekt in Gang gebracht. Zunächst war er alleine aktiv, im vergangenen Jahr wurde schließlich ein Verein gegründet, der emsig Spenden sammelt, um den Kindern die Herzenswünsche zu erfüllen zu können.

„Der Fallschirmsport bringt viel Öffentlichkeit“, hat Stürz gelernt. Auch wenn nicht alle Wünsche der Kinder etwas mit dem Sport zu tun hätten, werde versucht, alles möglich zu machen. So habe es schon einen Fallschirmsprung mit dem Lieblingskuscheltier eines Kindes gegeben, das sein Bett nicht mehr verlassen konnte. Genauso wurden auch Besuche in einer Seehundstation mit Führung oder im Phantasialand ermöglicht.

Drei „Heldenbasen“ des Vereins gebe es in Deutschland, erläuterte Stürz, darunter ist auch „Sky-Fun“ auf der Dahlemer Binz. Diese Springerbasen unterstützten den Verein und gewähren Rabatte, sollte der Wunsch ein Tandemsprung sein. Vor allem aber gehe es bei dem Auftreten auf der Meisterschaft darum, den Bekanntheitsgrad bei Springern und auch dem Publikum zu erhöhen. (sev)

www.freifallhelden.de

Hinterlassen Sie einen Kommentar